Wie funktioniert eigentlich die Pille?

Seit gut 45 Jahren gibt es jetzt die Anti-Baby-Pille. Damals galt diese neue Form der Verhütung als kleine Sensation, heute ist sie für viele junge Mädchen und Frauen selbstverständlich.

 

Ob „normale“ Pille, Mini- oder Mikropille – das Wirkprinzip ist immer ähnlich.

 

Mit der Anti-Baby-Pille nimmt man künstliche Hormone ein, die als Botenstoffe im Körper gleich dreifach etwas bewirken:

 

■  Der Eisprung wird verhindert. Das heißt, es steht keine Eizelle bereit, die mit dem männlichen Sperma verschmelzen könnte.
■  Der Schleim im Gebärmutterhals verflüssigt sich nicht, sodass sich die Spermien nicht so gut vorwärts bewegen können.
■  In der Gebärmutter wird der Aufbau der Schleimhaut verändert, so dass sich ein befruchtetes Ei nicht einnisten könnte.

Dadurch wird eine Schwangerschaft wirkungsvoll verhütet. Vorausgesetzt natürlich, die Pille wird ordnungsgemäß eingenommen.

 

Nur so kann’s sicher funktionieren
Die Pille ist ein Medikament, das ärztlich verschrieben werden muss – genau abgestimmt auf den individuellen Typ. Deshalb ist von Pillen aus dem Internet oder den Präparaten der Freundinnen unbedingt abzuraten. Bei der Einnahme ist Regelmäßigkeit das A und O: Die Pille muss täglich im richtigen Zeitraum eingenommen werden. Näheres dazu steht im Beipackzettel und wird in der gynäkologischen Sprechstunde genau erklärt.

 

Durchfall, Erbrechen, die Einnahme bestimmter Medikamente, längere Zeitverschiebungen auf Reisen und das Vergessen der Pille können dazu führen, dass kein ausreichender Verhütungsschutz besteht. Jetzt sollten vorsichtshalber zusätzlich Kondome beim Sex verwendet werden.

 

Nimm die Pille trotzdem weiter ein und setz dich kurz mit uns in Verbindung. Dann bist du garantiert „auf der sicheren Seite“!

Interessiert an einer individuellen und persönlichen Betreuung?

Dann melden Sie sich bitte an:

 

Rezeption

Tel.: 02291 - 6046