"Knochendichtemessung: Wie funktioniert das?"

Die Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) ist eine schmerzfreie Untersuchung, um die Festigkeit des Knochens zu ermitteln. Sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Diagnose von Osteoporose und Vorbeugung von Knochenbrüchen. Für die Messung stehen zwei Verfahren zur Auswahl: die strahlungsarme Röntgenaufnahme von Wirbelsäule, Oberschenkel oder Unterarm, sowie die Ultraschalluntersuchung von Fersenbein und Fingern. Beide Untersuchungen sind unkompliziert, schonend und nehmen nur max. 10 Minuten in Anspruch.

Nach der Knochendichtemessung werden die Daten den Vergleichswerten junger, gesunder Erwachsener gegenüber gestellt. Am Ergebnis lässt sich ablesen, ob die Knochendichte im „normalen“ Rahmen abgenommen hat oder ob der Knochenschwund übermäßig stark fortgeschritten ist. Daraus resultieren wichtige Hinweise zur Behandlung der Osteoporose.

Obwohl die Knochendichtemessung im Rahmen der Prävention wertvolle Dienste leistet, werden die Kosten von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen. Nur wenn es bereits zu einem Knochenbruch gekommen ist oder konkreter Verdacht auf Osteoporose besteht, werden die Kosten erstattet. Im Rahmen der aktiven Gesundheitsvorsorge entscheiden sich jedoch viele Patientinnen und Patienten, die überschaubaren Gebühren in die eigene Gesundheit zu investieren.

Interessiert an einer individuellen und persönlichen Betreuung? Dann melden Sie sich bitte an:

Rezeption
Tel.: 02291 - 6046

Praxis Dr. med. E. Leißling Dr. med. H. Feuerstein • Kaiserstr. 45 • 51545 Waldbröl | © 2017

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen