Hepatitis-B-Impfung: Nur pieksen schützt sicher!

Wo die Erreger lauern
Das Hepatitis-B-Virus wird durch Körperflüssigkeiten wie z. B. Blut, Speichel, Vaginalsekret und Sperma übertragen. Schon durch das Benutzen einer „infizierten“ Zahnbürste kann man sich den Erreger einfangen. Als häufigste Ursache für eine Ansteckung gilt jedoch Sex. Hier muss natürlich keine böse Absicht oder Nachlässigkeit im Spiel sein – viele Betroffene wissen einfach (noch) nichts von ihrer Infektion. Weitere Ansteckungsgefahr kann z. B. in Piercingstudios und bei Tätowierern bestehen. Man schätzt, dass sich allein in Deutschland jedes Jahr rund 50.000 Menschen mit Hepatitis B infizieren. Immerhin ein Viertel davon ist zwischen 15 und 25 Jahre alt!

Die Leber leidet
Eine Hepatitis ist eine Virus-Entzündung der Leber. Die meisten Hepatitis-B-Infektionen verursachen nach kurzer Zeit akute Beschwerden (z. B. Gelbfärbung der Haut und heller Stuhl), die sich erfolgreich behandeln lassen. Jede 10. Infektion verläuft jedoch chronisch und kann letztlich sogar Leberkrebs auslösen. Nicht selten kommt es aber vor, dass keinerlei Symptome auftreten. Doch ob so oder so – eine richtige Heilung ist nicht möglich. Einmal infiziert, trägt man das Virus ein Leben lang in sich und kann es schon durch Küssen auf andere oder als Schwangere auf das Neugeborene übertragen.

Schutz aus der Spritze
Die Schutzimpfung ist der einzige Weg, einer Infektion zuverlässig vorzubeugen. Aufgrund ihrer großen Bedeutung hat die ständige Impfkommission der Bundesrepublik Deutschland die Impfung in den Impfplan für Säuglinge, Kinder und Jugendliche aufgenommen. Das heißt auch: die Impfung ist bis zum 18. Lebensjahr kostenlos und wird von führenden Experten unbedingt empfohlen!

Als Impfstoff gegen Hepatitis B kommen Teile des Virus zum Einsatz, die die Krankheit nicht mehr auslösen können. Trotzdem bildet der Körper Abwehrstoffe (so genannte Antikörper), die bei einem späteren Kontakt mit echten Hepatitis- Erregern aktiv werden und die Infektion verhindern. Einfach checken

Wie alle Schutzimpfungen muss auch bei Hepatitis B der Schutz aus Kindertagen regelmäßig aufgefrischt werden. Um zu wissen, wann die Auffrischung fällig wird, zeige uns einfach den persönlichen Impfpass. Notwendige oder fehlende Schutzimpfungen können dann direkt vor Ort in unserer Praxis erfolgen.

Daher unser Tipp: Beim nächsten Mal einfach den Impfpass mitbringen – oder extra einen Termin vereinbaren.

Ob Tetanus, Polio oder Röteln – entsprechende Impfungen hat heute zum Glück fast jeder. Bei Hepatitis B sieht das leider anders aus – obwohl diese Form der Gelbsucht hochgradig ansteckend ist und als Erkrankung ganz schön heftig werden kann. Für Teenager und junge Erwachsene ist die Schutzimpfung also ein absolutes Muss!

Interessiert an weiteren Informationen? Dann melde dich bitte an:

Rezeption
Tel.: 02291 - 6046

Praxis Dr. med. E. Leißling Dr. med. H. Feuerstein • Kaiserstr. 45 • 51545 Waldbröl | © 2017

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen