Bevor Sie das Alter in den Knochen spüren

Tag für Tag können Sie viel für eine gesunde Zukunft tun. Und auch die heutige Medizin kennt verschiedene Wege, die Gesundheit zu erhalten und Beschwerden vorzubeugen.

Mehr Beweglichkeit, mehr Fitness
Zu den häufigsten Altersbeschwerden zählen Osteoporose, Arthrose und Rheuma. Hier ein kurzer Überblick:

Osteoporose 
Bei dieser Knochenerkrankung nimmt die Dichte und Festigkeit des Skeletts ab und die Anfälligkeit für Knochenbrüche steigt. Frauen leiden vier Mal häufiger unter Osteoporose als Männer. Dies hängt unter anderem damit zusammen, dass der Östrogenspiegel nach der Menopause sinkt. Doch Osteoporose kann auch in Verbindung mit Diabetes mellitus, Mangelernährung und bösartigen Geschwülsten auftreten oder durch Cortison, Blutverdünnungsmittel und andere Medikamente ausgelöst werden.

Arthrose
... ist eine Gelenkkrankheit, die durch Abnutzung des Gelenkknorpels hervorgerufen wird. Bedingt durch Übergewicht, Bewegungsmangel, Alter oder z. B. Infektionen entstehen Veränderungen im Gelenk, die zunächst kleine Knorpelzerstörungen verursachen. Weitere Bewegung fördert den Abrieb des geschädigten Knorpels und lässt Unebenheiten an der Oberfläche entstehen. Nun treten Schmerzen, Schwellungen und Muskelverspannungen auf.

Rheuma
Insgesamt etwa 400 einzelne Erkrankungen werden unter dem Begriff Rheuma zusammengefasst. Diese unterteilt man in drei Gruppen:

1. Degeneratives Rheuma – eine Abnutzungserscheinung, die zur Arthrose führen kann.
2. Entzündliches Rheuma – kann neben den Gelenken auch den ganzen Körper befallen

3. Weichteilrheuma – hiervon ist das Bindegewebe im Umfeld der Gelenke betroffen.

Je früher, desto besser
Der Grundstein für einen gesunden Muskel- und Skelettapparat kann nicht früh genug gelegt werden. Deshalb sollten Sie Ihren Lebensstil unbedingt schon dann umstellen, wenn es Ihnen körperlich (noch) gut geht.

Gesund bleiben mit medizinischer Begleitung
Zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates kommen neben der klassischen Schulmedizin auch alternative Methoden wie Akupunktur und Homöopathie sowie die Ernährungsmedizin zum Einsatz. Um das persönliche Osteoporose-Risiko einzuschätzen, bieten wir eine Knochendichte-Messung an. Mit Hilfe dieser Ultraschall-Untersuchung kann festgestellt werden, ob die Knochen bereits überdurchschnittlich viel Substanz verloren haben. Werden dabei erste Anzeichen erkennbar, lässt sich mit einer rechtzeitigen Behandlung weiteren Beschwerden begegnen.

Und so können Sie Ihre Fitness fördern und erhalten:

- Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen. Zur Vorbeugung von Osteoporose brauchen Sie viel Calzium (in Milchprodukten) und Vitamin D. Vor Arthrose schützen essenzielle Fettsäuren (in Leinöl und Fisch).

- Bewegen Sie sich viel und regelmäßig. Ideal sind gelenkschonende Sportarten wie Nordic Walking, Schwimmen oder Radfahren. Auch Dehnübungen (Stretching) sind wichtig, um beweglich zu bleiben.

- Achten Sie auf Ihr Gewicht, um Knochen und Gelenke nicht unnötig zu belasten.

- Gegen Verspannungen helfen z. B. autogenes Training und andere Methoden zum Stressabbau.

- Trinken Sie viel: 2 bis 3 Liter Flüssigkeit braucht der Mensch am Tag.

Vor allem Gelenkschmerzen und Erkrankungen des Bewegungsapparates beeinträchtigen ältere Menschen in ihrer Lebensqualität.

Interessiert an einer individuellen und persönlichen Betreuung? Dann melden Sie sich bitte an:

Rezeption
Tel.: 02291 - 6046

Praxis Dr. med. E. Leißling Dr. med. H. Feuerstein • Kaiserstr. 45 • 51545 Waldbröl | © 2017

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen